Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Bültena, Harms und Stein im Team erfolgreich
Wiebke Bültena, Timo Stein und Maria Harms (von links nach rechts) waren erfolgreich
Bremen - KJ - Wiebke Bültena gewinnt trotz Rempeleien das Rennen über 800 Meter. Fast wäre sie gestürzt. Der Start mit der Mannschaft war für die Ostfriesen ein besonderes Erlebnis.  Der Niedersächsische Leichtathletik-Verband (NLV) konnte am Samstag die Gesamtwertung beim Schülervergleichskampf der norddeutschen Verbände in Bremen für sich entscheiden. Mit genau 100 Punkten sicherten sich die Niedersachsen den Sieg vor den Teams aus Mecklenburg-Vorpommern (93) und Schleswig-Holstein (78). Auch drei ostfriesische Nachwuchstalente wurden vom NLV in die Landesauswahl berufen. Wiebke Bültena vom MTV Aurich konnte mit dem Sieg über 800 Meter die meisten Punkte beisteuern.  Obwohl sie mit 2:17,84 Minuten eine gute Zeit lief, war sie mit dem Rennverlauf überhaupt nicht zufrieden. „Wir durften nicht in Bahnen starten, so kam es quasi zum Massenstart mit vielen Rempeleien“, ärgerte sich die Auricherin hinterher. „Ich wurde mehrmals weggedrängt, geschubst und man hat mir in die Hacken getreten. Ich hatte große Mühe, einen Sturz zu verhindern.“Für Bültena war der Start mit der Mannschaft eine „tolle Erfahrung“. „Die Stimmung war klasse. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die anderen anzufeuern und mitzufiebern“.  Maria Harms vom SV Warsingsfehn war ebenfalls begeistert. „Für mich war der Wettkampf eine neue Erfahrung, weil wir als Mannschaft angetreten sind und nicht als Konkurrenten“, schwärmte sie hinterher. „Ich fand es schön, wie wir uns gegenseitig angefeuert haben.“ Der Wettkampf im Hochsprung verlief für die Landemeisterin allerdings nicht optimal. Nach einigen Verletzungsproblemen im Vorfeld musste sie sich mit übersprungenen 1,56 Metern begnügen.   Probleme hatte auch Timo Stein vom TV Norden. „Timo war mit dem Wettkampf nicht zufrieden“, sagte Trainer Uwe Schipper. „Die Höhen beim Einspringen waren zu hoch, daher konnte er sich nicht richtig vorbereiten.“Stein übersprang 1,60 Meter. Bei den Landesmeisterschaften lief es für ihn mit 1,72 Metern noch deutlich besser. Das reichte sogar zum Titel.  Neben der Gesamtwertung konnte der NLV auch bei den Mädchen einen Sieg verbuchen. Das Team kam in der Endabrechnung auf 51 Punkte und verwies Mecklenburg-Vorpommern (49) und Berlin (45) auf die Plätze zwei und drei.Die Jungs hingegen mussten sich ganz knapp geschlagen geben. Mit 49 Zählern lagen sie nur einen Punkt hinter Schleswig-Holstein. Als Dritter kam Mecklenburg-Vorpommern auf 44 Punkte. 

[4991]