Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Lena Saathoff und Sonka Kielmann mit Medaillenchancen in Jena
Lena Saathoff mit Chancen
Beyer - Ostfriesland. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in der Leichtathletik am kommenden Wochenende in Jena sind sieben Ostfriesen am Start. Die besten Aussichten auf eine Medaille haben Lena Saathoff vom SV Georgsheil im Dreisprung sowie Sonka Kielmann von BW Borssum im Diskuswerfen. Für die übrigen Teilnehmer aus Ostfriesland ist das Erreichen des Finales der besten Acht in ihren Disziplinen ein großartiger Erfolg.
Als Favoritin für den Titel einer Deutschen Jugendmeisterin im Dreisprung reist Lena Saathoff vom SV Georgsheil nach Jena. Die Siebte der Deutschen Meisterschaften bei den Frauen vor 14 Tagen in Kassel führt auch die Meldeliste und aktuelle Deutsche Jugendbestenliste in ihrer Disziplin an. Saathoff, in diesem Jahr in der Halle noch überraschend Dritte, steigerte sich zu Beginn der Saison auf hervorragende 13,08 m. Bei der DM in Kassel erreichte sie vor großem Publikum 12,65 m. Kann die Georgsheilerin mit einer ähnlich guten Leistung in Jena aufwarten, so dürfte sie auf jeden Fall eine Medaille erringen. Fraglich ist, wie sie mit der Rolle einer Titelfavoritin fertig wird und dem Druck standhält, so dass sie in Jena ihre im Vorfeld gezeigten Leistungen abrufen kann.
Als Überraschung Vierte kehrte Sonka Kielmann von BW Borssum von den Junioren Europameisterschaften U 20 aus Tallin zurück. Im Finale warf die Emderin mit 53,69 m persönliche Bestweite und verfehlte den Bronzerang nur knapp. In Jena sollte Kielmann um eine Medaille mitkämpfen, auch wenn sie nach der Meldeliste „nur“ auf Rang vier geführt wird. Kaum zu schlagen werden die Gold- und Silbermedaillengewinnerinnen der EM U 20, Shanice Craft ( MTG Mannheim ) und Anna Rüh ( SC Neubrandenburg ) sein. Betreut wurden die drei Deutschen Nachwuchswerferinnen in Tallin von der ehemaligen Weltmeisterin im Diskuswerfen, Franka Dietzsch. In Jena wird es also nicht nur ein Wiedersehen geben, sondern es wird hart und unerbittlich um den Nationalen Titel gekämpft.
Oliver Meene vom MTV Aurich, der bei den Landes- und Regionalmeisterschaften reihenweise Titel im Weit- und Dreisprung einheimste, ist im Weit- und Dreisprung sowie über die Sprintdistanz von 100 m gemeldet. Während der Sprint zur Einstimmung auf die DJM angesehen wird, hängen die Trauben sowohl im Weit- als auch im Dreisprung in Jena sehr hoch. Mit seiner Meldeleistung im Weitsprung von 6,92 m wird Meene auf Rang acht von 19 Teilnehmern geführt, im Dreisprung reichen seine 13,72 m zu Platz 14 der Meldeliste. Es wird also sehr schwer für den Auricher, sich in einer der beiden Sprungdisziplinen für das Finale zu qualifizieren.
Hammerwerferin Nina Dirks vom SV Holtland sollte man in Jena nach überstandener Verletzung und damit einhergehender Trainingspause den Einzug ins Finale der besten acht Deutschen Hammerwerferinnen der weiblichen B – Jugend zutrauen. Ihre ansteigende Form stellte sie jüngst bei einem Testwettkampf anlässlich der Holtlander Sportwoche unter Beweis. Die Ostfriesin muss sich mit 22 Werferinnen auseinander setzen, von denen lediglich acht das Finale erreichen. Während die Holtlanderin bei den Deutschen Winterwurfmeisterschaften die Bronzemedaille gewinnen konnte, hofft sie, dass sie in Jena – wenn nicht im Kampf um Medaillen - so doch um die Platzierungen dahinter ein Wörtchen mitreden kann. Ihre aufsteigende Form sollte Dirks so viel Sicherheit geben, dass sie an ihre Bestleistung herankommt oder gar übertrifft.
Langsprinterin Alena Gerken vom TV Norden wird es sehr schwer haben, das Finale der besten acht 400 m Läuferinnen der B – Jugend zu erreichen. Mit ihrer Meldezeit von 57,96 s rangiert die Norderin auf Rang 15 unter 23 gemeldeten Läuferinnen. Am Freitag werden ab 10.55 Uhr in drei Vorläufen die Teilnehmerinnen für das Finale ermittelt. Sollte Gerken das Finale nicht erreichen, so ist allein die Tatsache erfreulich, dass sie die Normzeit für die deutschen Jugendmeisterschaften geschafft hat und in Jena starten darf.
Zwei Leichtathleten der Emder LG werden die Farben Ostfrieslands in Jena mit der B - Jugendlichen Pia Nikoleit und dem A – Jugendlichen Tim Saathoff vertreten. Pia ist über die 800 m und 1.500 m gemeldet, wird jedoch nur eine Strecke laufen. Nach der Papierform liegen ihre größten Chancen, das Finale zu erreichen im 800 m Lauf. Mit ihrer Meldezeit rangiert sie an 7. Stelle unter 30 gemeldeten Läuferinnen. Um das Finale über 1.500 m zu erreichen, muss sich Nikoleit mit 34 Läuferinnen auseinander setzen – nach der Meldezeit von 4:46:22 min ist sie auf Platz 13 geführt. Die 1.500 m werden am Freitag um 11:35 Uhr gestartet und nur wenig später ( 13.25 Uhr ) beginnen die Vorläufe über 800 m, so dass sich ein Doppelstart – wie bei vielen anderen Läuferinnen auch - von allein verbietet.          
Mit Tim Saathoff ist ein weiterer Viertelmeiler aus Ostfriesland bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena am Start. Mit seiner Meldezeit von 49,48 s rangiert der Emder auf Platz 20 von 38 Teilnehmern. Tim wird es also sehr schwer haben, in Jena eine Runde weiter zu kommen. Erwischt er einen guten Vorlauf, könnte Saathoff mit Glück seine persönliche Bestzeit unterbieten.
Die sieben Ostfriesischen Jugendlichen fahren also mit guten Chancen auf eine Medaille ( Lena Saathoof und Sonka Kielmann ) sowie das Erreichen der Finalwettkämpfe ( Nina Dirks, Oliver Meene und Pia Nikoleit ) zu den Deutschen Jugendmeisterschaften nach Jena. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Trainingsanstrengungen der vorangegangenen Wochen und Monate positiv auswirken und die Athleten beim Saisonhöhepunkt ihre besten Leistungen abrufen können.

[5064]