Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Leichtathletik leicht gemacht: 1. Tierolympiade in Dörpen
Die "Tiger" in Dörpen sind voller Eifer dabei
MÖ/KJ - Die Begeisterung der Kinder bei der ersten Tierolympiade in Dörpen kannte keine Grenzen: Ohne es zu bemerken, hatten sie bei einem Leichtathletik-Wettkampf mitgemacht, und mehr als 80 interessierte Lehrer, Referendare und Übungsleiter erlebten als Gäste der Bezirksregierung Weser-Ems gleichzeitig ein besonderes Sportfest.
Die Tierolympiade war nämlich auch Schlusspunkt einer Fortbildungsreihe für Sportlehrer unter dem Motto "Attraktive Unterrichtsinhalte in der Leichathletik mit einem spanneden Sportfest abschließen." Mehr als 180 Lehrerinnen und Lehrer hatten an den Fortbildungen teilgenommen; inzwischen gingen außer in Dörpen 20 weitere Sportfeste dieser Art über die Bühne, unter anderem in Oldenburg. Das Ziel: "Die Leichtathletik in den Schulen soll stärker gefördert werden", heißt es in einer Presseinformation der Bezirksregierung Weser-Ems.

"Laufen, Springen und Werfen ist die Grundlage für viele andere Sportarten. Wer nicht werfen kann, der kann auch nicht Handball- oder Basketball spielen, wer nicht laufen kann, kann fast gar keinen Sport treiben", lobte Kultusminister Bernd Busemann die Initiative der Bezirksregierung. Deshalb soll das Beispiel Dörpen "Schule machen": Im nächsten Jahr sollen in ganz Weser-Ems ähnliche Veranstaltungen stattfinden.
Anders als bei den klassischen Bundesjugendspielen musste bei der Tierolympiade in Dörpen nicht jeder für sich, sondern die gesamte Klasse gemeinsam Punkte sammeln. 250 Schülerinnen und Schülern der Grundschulen Dörpen, Kluse, Renkenberge, Splitting/Papenburg, Werpeloh, Sustrum und Gersten waren eifrig dabei. Übrigens: Kultusminister Bernd Busemann überreichte der Tigermannschaft der Grundschule Dörpen die Urkunde für den ersten Platz.

Der Niedersächsische Leichtathletik-Verband und das Niedersächsische Kultusministerium hatten im letzten Jahr eine Kooperation vereinbart, um die leichtathletischen Inhalte zum Laufen, Springen und Werfen wieder stärker in den Schulsport einzubinden. Die Fortbildungsmaßnahmen wurden in Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Weser-Ems und der Universität Oldenburg als Modellmaßnahme durchgeführt. Die Konzeption wurde von Claus-Hermann Heemsoth, Thorsten Borgmann und Hauke Frey von der UNI Oldenburg erstellt.
Gemeinsam mit NLV-Projektleiter Klaus Jakobs wurden Referenten geschult und die Einsätze organisiert. Die teilnehmenden Lehrinnen und Lehrer waren sofort begeistert. Auch der Sportdezernent der Bezirksregierung, Matthias Möllering, war von den Inhalten überzeugt und initierte die "1. Tierolympiade" in Dörpen. Für die Verantwortlichen geht es nun darum, die Konzepte landesweit zu übertragen. 

[6230]